Ist denn schon wieder Weihnachten…?

Gerade bin ich ja in Deutschland. Gefühlt arbeite ich rund um die Uhr – um meinen Traum Leben zu können. Den Traum, weiter sehr viel Zeit in erster Linie in Tansania zu verbringen. Meinen Mamis dort unter die Arme zu greifen, Kinderaugen strahlen zu sehen und vor allem viele Umarmungen zu geben und klebrige Kinderpatschehände zu halten. Dabei zu sein, wenn Hoffnung wo Einzug hält, wo sie vorher nicht zu sehen war. Stolz in Augen funkeln zu sehen, wo man mir vorher ausgewichen ist mit dem Blick.

Natürlich klappt auch vieles nicht. Ich würde es Euch und mir schön reden, wenn ich das nicht sehen und hier erzählen würde. In einer der Nähschule wird irgendwas genäht (aber nicht das ,was man mir erzählt hat (und auch nicht so ordentlich, wie ich mir das vorstelle) und bei Nachfragen kommen die lustigsten Missverständnisse auf. Frauen tauchen nicht zum Unterricht auf oder Stunden später. Projekte kosten viel mehr, als am Anfang veranschlagt wird. Wenn ich jemanden abhole, kann ich locker mal eine Stunde irgendwo rumsitzen und warten, weil das eben so ist.

Ich starte mit Plan A in einen Tag und dann ist jemand Krank, wir fahren mit ihm ins Krankenhaus (dort warten wir Stunden, bis wir hören, dass nichts gemacht wird), dann fahre ich zurück (auf dem Weg werde ich von der Polizei angehalten und zahle: Geld für Abendessen) und auf dem Weg zu mir nach Hause bleibt das Auto liegen oder stehe ich im Stau oder oder oder… meine Mitbewohnerin hier in Tansania sagt nach so einem Tag zu mir: … ach so .. .ein ganz normaler Tag in Afrika halt!

So ist es 🙂 Ein ganz normaler Tag. Und ich liebe diese „ganz normalen Tage“ – insbesondere, da sie bunt und aufregend sind und voller Leben pulsieren.

Ich freue mich also, bald wieder zurück zu sein.

Und ich möchte vor Weihnachten „Danke sagen“ an Euch! Danke für Eure Unterstützung (finanziell und moralisch). Ohne diese hätte ich es nicht geschafft.

Und quasi während ich hier schreibe drücke ich uns die Daumen, dass es weitergeht mit Eurer Hilfe und der Unterstützung von vielen anderen, damit ich noch lange etwas verändern kann in Tansania und ich selber weiterhin dort meinen Traum leben darf.

Herzliche Grüße!

Eure Mariya