Dem Himmel so nah…

 

 

…auf dem Dach Afrikas

Den Gipfel des Kilimandscharo (Uhuru Peak 5895m) zu erreichen – ein Traum. Ein Traum, den ich mir gemeinsam mit Emily, Hayden, Jeff, Tina und David erfüllt habe. Wir sind den Weg gegangen, um für die Babies von Neema Village Geld zu sammeln. Eine Reise, die neben dem Geld sammeln für mich persönlich ein einzigartiges Erlebnis wurde.

Eigentlich fehlen mir (nach 3 Tagen wieder auf dem Boden sein) immer noch die Worte.

Ich bin keine Vollblut-Bergsteigerin, habe in der Trainingsvorbereitungszeit fleißig Schokolade konsumiert und auf Sätze wie: Mariya, bereite Dich gut vor! Das wird hart mit „nicht trainieren“ reagiert. So funktioniere ich halt.

Und trotzdem habe ich es geschafft. Weil die ersten 6 Tage auf der Lemosho Route einfach durch wundervolle Natur geführt haben und wir ab dem 2. Tag fast immer den Gipfel im Blick hatten. Weil die Höhe mir keine Probleme bereitet hat. Weil meine Kondition wohl deutlich besser ist als meine nicht sportliche Erscheinung. Am Gipfeltag nach 3 von 7 Stunden wandern im Dunkeln hat mich aber sehr wohl die Kraft verlassen. Doch Kenedy hat uns einen Satz mitgegeben, den ich mir da in Erinnerung rufen konnte: Dein Körper wird irgendwann vielleicht nein sagen, aber der Kopf ja! und dann höre auf Deinen Kopf. Und das habe ich versucht, jeden einzelnen kraftraubenden Schritt, den ich im Schnee gehen musste hab ich meine Mütter aus dem Programm und die süßen Babies Neema V. in meinem Kopf gehabt. Und da, wo meine Kraft nicht gereicht hat, da hat das Team um unseren Guide Kenedy herum alles dafür getan, um mich/uns auf den Gipfel zu bringen.

Heißer Tee am Berggipfel, Rucksack anziehen, Rucksack tragen, Mütze zurechtrücken, Sauerstoffgehalt und Puls checken, sichergehen, dass wir auch ordentlich essen, Hand reichen, schieben und ziehen, wenn ich es mit meinen kurzen Beinen nicht selber geschafft habe und noch so viel mehr…noch nie wurde ich so freundlich und aufmerksam gepflegt und umhegt. Die Porter, die unser Gepäck, die Zelte, Lebensmittel und Wasser getragen haben, haben immer ein Lächeln auf den Lippen gehabt und sind so viele extra Meilen gegangen, nur um es uns so leicht und schön wie möglich zu machen.

Eine Woche am Kilimandscharo. Die Gedanken schweiften durch mein Leben. Zu Freunden, Familie. Was mache ich in meinem Leben? Wo will ich hin? Ich bin im Aufbruch, so vieles habe ich im letzten Jahr neu ausgerichtet und es fühlt sich richtig an. Doch ich weiß auch, dass Neema Village eine Station ist, von der aus es wieder weitergehen wird… mal sehen wo hin. Aber ich mach mir keine Sorgen. Unterwegs hat unsere Gruppe festgestellt: wenn Du den Kilimandscharo schaffst, dann ist alles andere ein Spaziergang. (schauen wir mal:-))

Manches mal gab es einfach auch gar keine Gedanken. Ich war eins – eins mit dieser Welt. Eine Auszeit vom Alltag, eine Auszeit, die am Gipfeltag dem Himmel so nah war wie ich es noch nie war. Nach einem 7 stündigen Aufstieg in der Nacht sind wir rechtzeitig zum Sonnenaufgang (bei Sonne, -15 grad Celsius und Schnee) am Gipfelkreuz angekommen und noch nie war ich an einem schöneren Ort, als diesen.

Dort zu stehen hat mich mit Glück erfüllt und mein Dank geht an Kenedy´s Team. Denn ohne die hätte ich es nicht zum Gipfel (und wieder runter) geschafft.

Zurück in Neema Village fühle ich mich noch etwas losgelöst. So lange haben wir uns vorbereitet, um auf den Gipfel hoch zu kommen – doch auf das wieder unten sein bin ich nicht vorbereitet gewesen. Den ersten Tag sind fast nur Tränen geflossen – ich weiß nicht mal genau warum.

Doch dann schleicht sich auch wieder das Glückgefühl ein:

My Name is Mariya – I climbed Kili 🙂

PS: Danke an alle unter Euch, die fleißig gespendet haben! Ich weiß noch nicht, wie viel Geld zusammen gekommen ist. Sobald ich hierzu Infos habe gebe ich die an Euch weiter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s